Ehrenberg

Neues aus dem Rathaus

Das Standesamt Ehrenberg ist urlaubsbedingt vom 25.09.-06.10.2017 nicht besetzt. In dringenden Fällen setzen Sie sich bitte mit dem Standesamt Hilders in Verbindung, Tel. (06681-96080).

Abwasserbeseitigung

Bis auf wenige Höfe im Außenbereich sind in Ehrenberg (Rhön) alle Grundstücke, auf denen Abwasser anfällt, an die Kläranlage in Hilders angeschlossen. Die Gemeinden Hilders, Ehrenberg und die Stadt Tann teilen sich die Betriebskosten der Kläranlage im Verhältnis der eingeleiteten Abwassermengen.

Das überwiegende Kanalnetz ist seit Anfang der 70er Jahre als Mischsystem gebaut worden. Das heißt, verschmutztes Abwasser aus Haushalten und Betrieben und das Oberflächenwasser von befestigten Flächen und Straßen werden in einem gemeinsamen Abwasserrohr abgeleitet. Die Investitionskosten in das rund 28 km lange Abwassernetz einschließlich Rückhaltebecken und Kläranlage betrugen rd. 7,7 Mio. Euro. Die größte Investition der jüngeren Vergangenheit war das Regenrückhaltebecken unterhalb von Seiferts. Das rd. 540 cbm fassende unterirdische Bauwerk kostete über 500.000 Euro und ging 2009 in Betrieb. Es trägt maßgeblich zur Verbesserung der Wasserqualität in der Ulster bei, weil bei Regenereignissen Schmutzwasser darin zwischengespeichert und nicht durch ein Überlaufbauwerk in die Ulster abgeleitet wird.

Das Bild groß ansehen

Kanalsanierung

Das gesamte Abwassernetz wird in regelmäßigen Abständen mit einer Spezialkamera befahren und die festgestellten Schäden werden dokumentiert und in Schadensklassen eingestuft. Schäden, die zur Verunreinigung des Grundwassers führen können, sind dann sofort zu beheben. Weniger gravierende Schäden können in einem längeren Zeitraum saniert werden. Reparaturen führen heute allerdings nicht mehr zwangsläufig zu Aufgrabungen. Durch den Einsatz von Robotern können kleinere Schäden in der Leitung abgedichtet werden.

Wenn in einem Leitungsabschnitt sehr viele Schäden auftreten, kann auch ein sogenannter "Inliner" eingezogen werden (siehe Fotos auf der rechten Seite). Ein mit Spezialharz getränkter Schlauch wird in das zu sanierende Rohr eingezogen, an das bestehende Rohr durch Luftdruck angespresst und mit UV-Licht zum Aushärten gebracht. Dabei wird eine "Speziallichterkette" langsam durch den Kanalabschnitt gezogen. Diesem sanierten Kanalabschnitt rechnen die Experten die gleiche Haltbarkeit zu wie einem Betonrohr. Weil die Straßenoberfläche dabei nicht berührt wird, sind derartige Sanierungen in der Regel deutlich preiswerter als Neubauten in offener Bauweise. Leider lässt sich diese Technik nicht in allen Bereichen einsetzen.

Bau, Unterhaltung und Betrieb dieser Anlagen kosten eine Menge Geld. Deshalb werden Grundstücke, die erstmalig an das Abwassernetz angeschlossen werden können, mit einem einmaligen Beitrag belegt, der sich nach der Fläche und dem Maß der baulichen Nutzbarkeit errechnet. Die Betriebskosten werden durch die Abwassergebühren gedeckt, die bislang nach dem Frischwassermaßstab berechnet wurden.