Mountainbike Touren

in einem der größten Mountainbike-Netze Deutschlands

In der Rhön gibt es ein umfangreiches Radwegenetz und besonders den Mountainbikern wird viel Abwechslung geboten. Zahlreiche und vielfältige Trails, die extra für Mountainbiker außerhalb des Wanderwegenetzes angelegt wurden, laden zum Abfahren und Spaß haben ein.


Von Wüstensachsen zu den beiden Mooren

Die Rhön ist sehr vielfältig mit ihren Bergen, sanften Tälern, ihren einzigarten Mooren. Diese Tour bietet von allem etwas und zwischendurch wird man mit herrlichen Fernblicken belohnt.
Gestartet wird in der Ortsmitte des Ehrenberger Ortsteiles Wüstensachsen. Die erste Steigung führt zum Tannenhof, den Hausberg Ehrenberg und dann zu Hessens höchster Erhebung der Wasserkuppe (950 m) hinauf. Hier kann man sich stärken bevor es weiter zum Roten Moor geht, vorbei am idyllisch gelegenen Moorweiher. Von hier geht es zum 926 m hohen Heidelstein und weiter durch das Naturschutzgebiet Lange Rhön zum Schwarzen Moor. In den Häusern bei den beiden Mooren ist zwischendurch ebenfalls eine Einkehr möglich. Zurück geht es über den Eisgraben mit seinem kleinen Wasserfall und einer längeren Abfahrt ins Tal nach Wüstensachsen. 

Diese ca. 38 km Tour wird mit einem zu bewältigenden Höhenunterschied von etwa 300 m als mittelschwer eingestuft.


Von Wüstensachsen zur Wasserkuppe

Diese Tour zur Wasserkuppe vereint sportliche Aktivität und das Kennenlernen der vielfältigen Rhön - dem Land der offenen Fernen. 
Von Wüstensachsen führt der Weg auf dem Rhönradweg bis zur Schornhecke. Über den Heidelstein (925 m) geht es auf abwechslungsreichen Wegen vorbei am Roten Moor zum Schwedenfall hinunter nach Gersfeld wo eine Einkehr gut möglich ist. Gestärkt fährt man über Sandberg nach Obernhausen und weiter zur Fuldaquelle. Nun ist es bis zu Hessens höchsten Berg mit seinen 950 m nur noch ein Katzensprung. Die unglaubliche Fernsicht belohnt hier für die zuvor bewältigten Höhenmeter. Man verlässt die Wasserkuppe auf dem Parkplatz in Richtung Abtsroda, vorbei am "Camp ErNa" weiter in Richtung Schafstein, folgt dem Wirtschaftsweg bis zur Kreisstraße nach Reulbach. Auf dieser Straße geht es nach rechts bis zur Anhöhe und von hier aus links in den Forstweg vorbei am Tannenhof zurück zum Ausgangsort Wüstensachsen. 

Diese ca. 37 km Tour wird mit einem zu bewältigenden Höhenunterschied von etwa 450 m als mittelschwer eingestuft.